Jens Pepper

6 268

Europa / Deutschland / Berlin

Nude

Fotograf männlich
2
"Luise", from the series "Bloom of Youth 2", Berlin 2013 / Nude  Fotografie von Fotograf Jens Pepper ★6 | STRKNG

"Luise", from the series "Bloom of Youth 2", Berlin 2013 - © Jens Pepper


 
1
Selina, from the series "Bloom of Youth 2", Speyer 2015 / Nude  Fotografie von Fotograf Jens Pepper ★6 | STRKNG

Selina, from the series "Bloom of Youth 2", Speyer 2015 - © Jens Pepper


1
"Luise & Sonja", from the series "Bloom of Youth 2", Berlin 2014 / Nude  Fotografie von Fotograf Jens Pepper ★6 | STRKNG

"Luise & Sonja", from the series "Bloom of Youth 2", Berlin 2014 - © Jens Pepper


1
"Paula", Berlin 2015 / Nude  Fotografie von Fotograf Jens Pepper ★6 | STRKNG

"Paula", Berlin 2015 - © Jens Pepper


1
Sonja, aus der Serie "Bloom of Youth 2" / Nude  Fotografie von Fotograf Jens Pepper ★6 | STRKNG

Sonja, aus der Serie "Bloom of Youth 2" - © Jens Pepper


"Rebecca", from the series "Bloom of Youth 2", Berlin 2015 / Nude  Fotografie von Fotograf Jens Pepper ★6 | STRKNG

"Rebecca", from the series "Bloom of Youth 2", Berlin 2015 - © Jens Pepper


Luise, Berlin 2013, photographed by pepper, from the series "Bloom of Youth 2" / Nude  Fotografie von Fotograf Jens Pepper ★6 | STRKNG

Luise, Berlin 2013, photographed by pepper, from the series "Bloom of Youth 2" - © Jens Pepper


Selina, from Bloom of Youth 2, 2015 / Nude  Fotografie von Fotograf Jens Pepper ★6 | STRKNG

Selina, from Bloom of Youth 2, 2015 - © Jens Pepper


Paula, aus der Serie "Bloom of Youth 2" / Nude  Fotografie von Fotograf Jens Pepper ★6 | STRKNG

Paula, aus der Serie "Bloom of Youth 2" - © Jens Pepper


20.06.2018 01:05 

"High Fashion" von Pawel Jaszczuk.

Pawel Jaszczuk, polnischer Fotograf mit jahrelanger Lebenserfahrung in Tokyo, sucht das Skurrile und manchmal auch Abseitige, um außergewöhnliche dokumentarisch-künstlerische Bildserien daraus zu machen. Wie so viele Fotografen aus Polen ist auch er noch relativ unbekannt in Deutschland. Nun aber war er Gast auf der Triennale der Photographie in Hamburg. In einer alten, leerstehenden Lagerhalle im Hafen zeigte er seine bereits in der Leica Gallery Warschau ausgestellte Serie "¥€$U$ ". Viele Jahre sammelte er für diese Arbeit christlich-religiöse Motive, die als Nippes und Kitsch in Online-Shops und Andenkenläden weltweit vertrieben werden. Die Jungfrau Maria auf einem Sexy Slip oder der Gekreuzigte als Dildo, dutzende Objekte dienten Jaszczuk als Requisite für seine frechen, teils erotischen Bildinszenierungen, die in unterschiedlichen Formaten an den Wänden der 400-Quadratmeter-Halle zu sehen waren. Ein Seherlebnis, das nicht jedem gefiel. Am Tag nach der Vernissage hing ein großes Werbeplakat am Eingang des Ausstellungsorts in Fetzen gerisse herab. Dabei ist festzuhalten, dass Jaszczuk keineswegs den Skandal sucht, sondern sich, wie eingangs geschrieben, als Dokumentarist sieht. Gereizte Gemüter freilich nimmt er in Kauf.

Wie in Japan die Reaktionen auf Jaszczuks Serie der völlig übermüdeten Salarymen in Tokyo ausfallen, die des Nachts einfach auf den Gehsteigen der Stadt einschlafen, ist mir noch nicht bekannt, aber sein gerade in der ZEN FOTO GALLERY erschienenes Buch "High Fashion", das diese Arbeiten auf 120 Seiten versammelt, ist ein weiteres Beispiel für seine serielle Arbeitsweise. Tag für Tag streifte Jaszczuk durch die nächtliche Stadt, um Geschäftsleute und Angestellte zu fotografieren, die nach langen Arbeitzeiten und oftmals wohl auch Kneipenbesuchen, von Erschöpfung übermannt, einschlafen wo auch immer sie sich gerade befinden, in Hauseingängen, auf Gehsteigen, an Laternen gelehnt oder in Rabatten liegend. Was für uns Europäer komisch anmutet ist in Tokyo kein seltener Anblick und sicherlich Symptom einer überzogenen Arbeitsethik. In "High Fashion" können wir uns unserer Lust am Voyeurismus hingeben und die meist edel gekleideten Herren in ihrer oftmals desolaten Lage anschauen, ohne Gefahr zu laufen selbst unangenehm aufzufallen. Es ist das dritte Buch, das einer Bildserie Pawel Jaszczuks gewidmet ist, nach "Kinky City" und "Everything You Do Is A Balloon". Während die ¥€$U$ -Ausstellung bereits am 17. Juni zu ende ging ist das Buch im ausgewählten Handel erhältlich.

Jens Pepper

2


Vergangene Veranstaltungen


Archiv 15.05.2019

Pepper's Photo Chat Live #17  

Gast: Andreas Rost

Mittwoch, 15.05. 19:30h - 22:00h

Barbiche, Potsdamer Straße 151, Berlin-Schöneberg

Deutschland / Europa

Andreas Rost ist ein Weltenbummler in Sachen Fotografie. Als Kurator hat er - oftmals im Auftrag des Goethe Instituts - Ausstellungen u.a. in Kabul und Teheran im mittleren Osten, in Bogota und La Paz in Südamerika oder 'heimatnah' in Istanbul und Belgrad organisiert. Als Fotograf ist er ebenfalls international aktiv, widmet sich aber auch Themen, die ihn in Deutschland interessieren. Andreas Rost besitzt die Gabe, gut Geschichten erzählen zu können. Am kommenden Mittwoch wird er im Barbiche aus seinem bewegten Fotografenleben erzählen. Der Eintritt ist frei.
(Das Portraitfoto von Andreas Rost wurde von Christian Reister gemacht.)



Veranstaltung eingetragen von Jens Pepper / 2019-05-08 10:43:40


Link: Mittwoch, 15.05. 19:30h - 22:00h / Pepper's Photo Chat Live #17| Gast: Andreas Rost


1



I am a curator, photographer and author (writing about photo subjects) based in Berlin. My articles appear in PHOTONEWS, Kunstzeitung, brennpunkt, DOC! photo magazine etc. Interviews I do you may find on www.obstundmuse.com. My newest book is "Gespräche über polnische Fotografie" (KLAK-Verlag), the first publication in German dealing with the contemporary Polish photo scene. Currently I am writing a book about the Berlin photo scene.

As a photographer I focus on nude and erotic photography. My last book "Snapshot Beauties" (2014) is still available at konkursbuchverlag Claudia Gehrke, Tübingen. My catalogue "Bloom of Youth 2" (Edition Carpentier Berlin) is sold out. Three new publications will be published by Einer Books, Oslo, in 2019.

Sometimes I also do classical portraits and documentary photography.

The portrait photo of mine was made by Jan Sobottka, Berlin in 2016 (www.catonbed.de)